Home > Über uns

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Lebenslauf Prof. Dr. med. Nicolai Maass

Lebenslauf Prof. Dr. med. Nicolai Maass

Stand: Januar 2009
 
NameProf. Dr. med. Nicolai Maass
PositionKlinikdirektor
Geburtsdatum/-ort20. Oktober 1964, Hamburg
Adresse dienstlich Universitätsklinikum Aachen
Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe
Pauwelsstr. 30; 52074 Aachen

 


 

Ausbildung

1971-1975Grundschule Vizelinstraße, Hamburg
1975-1984
Gymnasium Vorkampsweg, Bremen
1984
Abitur
1984
Wehrdienst, Rheine/Westf.
10/1984 - 04/1985
Krankenpflegepraktikum, Medizinische Intensivstation, Bremen
1985-1986 Studium der Humanmedizin, Universita di Ferrara, Italien
1986-1992Studium der Humanmedizin, Universität Hamburg Eppendorf
1988
Ärztliche Vorprüfung (Physikum)
07/1988 - 09/1988
Forschungspraktikum, Inst. di Radiologia, Universita di Ferrara, Italien
1989
1. Staatsexamen
07/1989 - 09/1989Forschungspraktikum, St. George Hospital, Breast Unit, London
1991 2. Staatsexamen
1991-1992
Praktisches Jahr:
Innere Medizin, University of Wisconsin, USA
Chirurgie, University of Texas, St. Antonio, USA
Geburtshilfe, University of Johannesburg, Südafrika
10/1992
3. Staatsexamen
  

 

Beruflicher Werdegang

Klinisch
1993-1994Arzt im Praktikum an der Albert-Ludwigs Universität Freiburg,
Klinik für Gynäkologie und Geburthilfe
(Prof. Dr. A. Pfleiderer)
07/1994
Approbation
1996-2001
Assistenzarzt und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Christian-Albrechts Universität zu Kiel, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe (Prof. Dr. W. Jonat)
1998-2001
Assistentenvertreter und Arbeitszeitcoordinator
2001
Facharztanerkennung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
04/2001
Oberarzt an der Christian-Albrechts Universität zu Kiel, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe
Seit 05/2001
Personal-Oberarzt und Assistentenkoordinator
Seit 2002
OP-Plan-Koordination
2002
Fakultative Weiterbildung „Spezielle Geburtshilfe/ Perinatalmedizin“
2005
Fakultative Weiterbildung „Spezielle operative Gynäkologie“
2005Leiter Interdisziplinäres Tumorboard
2005
Leitender Oberarzt mit Vertretung des Klinikdirektors
2006
Schwerpunktsbezeichnung „Gynäkologische Onkologie“
2007/2008
Leiter (QMB und BOL) der Kommission „Zertifiziertes Brustzentrum“ (EUSOMA, DKG, DGS)
2008
Leiter des „Online Mammakarzinom Tumorboards
  
Wissenschaftlich
1192-1993
Wissenschaftlicher Assistent im Gynäkologisch-Onkologischen Labor
der Universitäts-Frauenklinik Hamburg-Eppendorf
04/1993
Promotion an der Universität Hamburg
(Prof. Dr. Jonat; Note: Magna cum laude)
1994-1996
Forschungsaufenthalt am Dana Farber Cancer Institute der Harvard Medical School,
Boston, als Stipendiat der Deutschen Krebshilfe (Prof. Dr. R. Sager)
1998
Forschungsaufenthalt am National Cancer Center, Tokyo, als Stipendiat
der Japanese Foundation for the Promotion of Cancer Research (Prof. Dr. Yamaguchi)
Seit 1998
Leiter des molekular-biologisch/onkologischen Labors für klinisch orientierte Grundlagenforschung, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe
Seit 2000
Mitglied des Promotionsausschusses der Christian-Albrechts Universität zu Kiel
Seit 2000Gutachterausschuß der DfG (z.T. Deutsche Krebshilfe)
Seit 2000Organisation und Leitung der Studienzentrale für Mammakarzinome und gynäkologische Tumore
Mai 2002
Habilitation für das Fach Gynäkologie und Geburtshilfe der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Seit 2002Mitglied der Studiengruppe Mamma der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO)
Seit 2003
Studienleitkommission u. Mitglied d. Scientific boards der German Breast Group (GBG) mit Schwerpunkt Mammakarzinom-Studien (Phase I –IV)
2004
Gründungsmitglied der Studiengruppe "Translationale Forschung der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie" (TRAFO)
04/2006
Ernennung zum außerplanmäßigen Professor
2006-2008
2. Schriftführer der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und Kongreßsekretär 2008
2008
Mitglied der Arbeitsgruppe zur Gründung des Comprehensive Cancer Center (CCC) des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein.
2008
2. Platz W3-Professur für Frauenheilkunde, Geburtshilfe, Reproduktionsmedizin, Universität Düsseldorf
2009
1. Platz W3-Professur für Frauenheilkunde und Geburtsmedizin, RWTH Aachen
01/2009
Direktor der Universitäts-Frauenklinik Aachen

 


 

Hinweis

Aufgrund fehlender Finanzmittel wird diese Seite zur Zeit nicht mehr aktiv gepflegt. Der aktuelle Stand bleibt zu Ihrer Information erhalten

Fachbegriffe

Lexikon