Home > Interessierte Frauen > Aktuelles/News > Weniger Krebstote in Europa

Weniger Krebstote in Europa

[20.01.2010] Innerhalb der letzten 10 Jahre hat sich die EU-Krebssterberate um knapp zehn Prozent verringert. Grund dafür sind u.a. bessere Methoden in puncto Früherkennung und Therapie. Bezüglich Brustkrebs sank die Sterberate um 13 Prozent.

Die aktuellen Daten zur Entwicklung der Krebssterberaten in 27 Ländern der EU wurden in der Fachzeitschrift "Annals of Oncology" veröffentlicht. In der Studie wurden Daten aus den Zeiträumen von 1990 bis 1994 und 2000 bis 2004 ausgewertet. Der Analyse zufolge ist die Zahl der Krebstoten in der Gruppe der Männer insgesamt von durchschnittlich 185,2 auf 168 pro 100.000 Personen und pro Jahr gesunken.

Bei den Frauen sank diese Zahl von knapp 105 auf etwa 97 pro 100.000 jährlich. Nach Ansicht unter anderen von Professor Carlo La Vecchia von der Universität Mailand ist der aktuelle Rückgang der Krebssterberate in Europa vor allem darauf zurückzuführen, dass weniger als früher geraucht wurde und somit deutlich weniger Männer an Lungenkrebs oder anderen, durch Rauchen ausgelöste Krebsarten wie Harnblasenkrebs starben. Die positive Entwicklung beruht aber auch darauf, dass es weniger Menschen mit Magen- oder Darmkrebs gibt als zu Beginn der 90er Jahre.

Verbesserte Früherkennung und Therapie bei Brustkrebs

Außerdem haben Verbesserungen beim Screening und der Frühdiagnose dazu beigetragen, dass weniger Frauen an Gebärmutterhals- oder Brustkrebs erkrankten. Beim Brustkrebs ist die Sterblichkeit in allen Altersgruppen um 13 Prozent zurückgegangen. Am stärksten, um 25 Prozent, war der Rückgang in der Altersgruppe der 35 bis 44-Jährigen. Dies führen die Autoren vor allem auf die Verbesserungen in der Therapie, zum Teil auch auf die bessere Früherkennung zurück. Am günstigsten ist die Entwicklung in Großbritannien und den meisten westlichen Ländern. In Osteuropa hingegen wurden keine Fortschritte gemacht. In einigen osteuropäischen Ländern, darunter Russland nimmt die Brustkrebssterblichkeit sogar zu.

Quelle:
Nach Informationen der Ärzte Zeitung vom 30.11.2009



 

Hinweis

Aufgrund fehlender Finanzmittel wird diese Seite zur Zeit nicht mehr aktiv gepflegt. Der aktuelle Stand bleibt zu Ihrer Information erhalten

Fachbegriffe

Lexikon