Home > Interessierte Frauen > Aktuelles/News > Schon geringe Mengen Alkohol erhöhen Brustkrebsrisiko

Schon geringe Mengen Alkohol erhöhen Brustkrebsrisiko

[21.03.2009] Frauen, die regelmäßig Alkohol trinken, haben ein höheres Brustkrebsrisiko als abstinente Frauen. Ob Bier, Wein oder Hochprozentiges getrunken wird, spielt dabei anscheinend keine Rolle, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Frühere Studien hatten bereits einen Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und dem Brustkrebsrisiko vermuten lassen. Allerdings ist immer noch nicht völlig geklärt, welche Rolle die Menge und die Art des konsumierten Alkohols spielt. US-Forscher gingen deshalb erneut in einer Untersuchung diesen Fragen nach. Die Wissenschaftler werteten die Daten von über 70.000 Frauen aus. Diese waren bei Studienbeginn durchschnittlich 40 Jahre alt. Alle Teilnehmerinnen wurden zu Studienbeginn medizinisch untersucht. Außerdem füllten alle Frauen Fragebögen aus, in denen sie unter anderem Angaben dazu machen, wie oft, wie viel und welchen Alkohol sie tranken.

Während des anschließenden Beobachtungszeitraumes von 16 Jahren wurde bei 2.829 der Teilnehmerinnen ein Brustkrebs diagnostiziert. Frauen, die weniger als ein alkoholisches Getränk pro Tag zu sich nahmen, hatten im Vergleich zu völlig abstinenten Frauen ein um 8 Prozent erhöhtes Brustkrebsrisiko. Ein Konsum von ein bis zwei alkoholischen Getränken pro Tag erhöhte das Risiko bereits um 21 Prozent. Wurden drei oder mehr Drinks täglich getrunken, betrug der Risikoanstieg 38 Prozent.

Alkohol erhöht speziell Risiko von hormonsensiblen Brustkrebserkrankungen

Dabei schien sich der Einfluss des Alkohols ausschließlich auf solche Tumoren zu erstrecken, die als Hormonrezeptor-positiv bezeichnet werden, da ihr Wachstum durch das weibliche Geschlechtshormon Östrogen angeregt wird. Diese Tumoren machen den Großteil der Brustkrebserkrankungen aus. Etwa zwei Drittel aller Brustkrebse sind Hormonrezeptor-positiv.

Die Art des genossenen Alkohols schien keinen Einfluss auf das Krebsrisiko zu haben. Ob die Frauen Bier, Wein oder Schnaps tranken, war also egal – ausschlaggebend war die Menge. Auch unter Einbeziehung von anderen Risikofaktoren wie beispielsweise dem Rauchen blieb der Zusammenhang zwischen der konsumierten Alkoholmenge und der Höhe des Brustkrebsrisikos bestehen.

Die Forscher ziehen das Fazit, dass diese Studienergebnisse erneut belegen, dass Frauen, die täglich Alkohol trinken, ein erhöhtes Risiko haben, an einem Hormonrezeptor-positiven Brustkrebs zu erkranken. Demgegenüber sei das Brustkrebsrisiko von Frauen, die weniger als ein alkoholisches Getränk pro Tag zu sich nehmen, nicht erhöht.

Quelle:
Nach Informationen von www.medwire-news.md vom 12.01.2009



 

Hinweis

Aufgrund fehlender Finanzmittel wird diese Seite zur Zeit nicht mehr aktiv gepflegt. Der aktuelle Stand bleibt zu Ihrer Information erhalten

Fachbegriffe

Lexikon